Samstag, 6. Februar 2016

Eins der 7 neuen Weltwunder: Las cataratas de Iguazú

Hallo liebe Leute,
es gibt schon wieder einen neuen Post, denn letztes Wochenende und diese Woche war ich auf der MidYear Orientation in Canelones, einem weiterem Departamento von Uruguay, und außerdem, wie der Titel schon sagt, waren wir bei den Cataratas de Iguazú.

Orientación
Am 30.01 sind wir 6 Austauschschüler aus Dolores nach Montevideo zum Treffpunkt für die Orientation gefahren, natürlich nicht irgendwann nachmittags, nein, sondern um die unmenschliche Zeit 3.30 Uhr. ich bin mit dem Taxi zum Busbahnhof gefahren, weil unser Auto kaputt war.
Wir sind dann so gegen 8 Uhr morgens in Montevideo angekommen, wo wir schon ganz viele andere ATS getroffen haben, dann sind wir weiter mit einem Bus nach Canelones, das gleich neben Montevideo liegt, gefahren. Schon auf der Fahrt dorthin haben wir in der Dreisprachenverwirrung aus Deutsch, Englisch und Spanisch geredet.
Angekommen haben wir erstmal unsere Hütten für diese Nacht bezogen und dann gab es auch schon bald essen. Am Nachmittag hatten wir dann Arbeitsgruppen, in denen wir über unsere Zeit in Uruguay gesprochen haben. Später sind wir noch an den Strand, welcher quasi an unser Campamento gegrenzt hat. Ins Wasser gegangen bin ich nicht, aber wir haben Truco am Strand gespielt und Mate getrunken :)
Am Sonntag ging es gleich nach dem Frühstück in die Arbeitsgruppen und am späten Nachmittag sind manche von uns, ich auch, nochmal an den Strand gegangen. Dort haben wir ein lustiges Spiel gespielt. Am Ende ist dann alles in einer Wasserschlacht geendet, wobei einige ATS, aber auch Teamer ziemlich nass geworden oder sogar ins Meer geschmissen worden sind.

Unsere Hütten
 
Iguazú
Kurz danach, gegen 19:30 Uhr, sind wir losgefahren zu den Cataratas. Ich habe neben Wiebke gesessen (die übrigens mal ganz dringend ihren Blog weiterschreiben muss) und es war total lustig. Irgendwann saß ich dann mal kurz neben Lisa aus Schweden und ich habe ein bisschen schwedisch vorgelesen, das war auch sehr interessant. Dann später war ich wieder bei Wiebke und wir haben geschlafen, leider wurden wir ca. 2h später wieder aufgeweckt, da wir an der Grenze zu Argentinien, in Salto, aussteigen mussten, um unsere Pässe abstempeln zu lassen. Wir waren bis 4 Uhr an der Grenze, da es mit Claras Visum, da sie aus den USA kommt, Probleme gab und sie fast nicht einreisen durfte.
Als es dann endlich weiterging, haben wir wieder geschlafen.
Irgendwann morgens gab es ein kleines Frühstück im Bus und wir haben die Reise kartenspielend und redend verbracht. Man kann mit den Truco Karten doch mehr Spiele spielen, als so mancheiner dachte, haha.
Gegen 18.30 Uhr abends kamen wir dann endlich in unserem Hotel in Brasilien an. Keya und ich hatten zu zweit ein Fünferzimmer bekommen, sodass Hannah später noch bei uns eingezogen ist. Ja..., die Latinos und die Zimmer, einige der gebuchten Zimmer waren besetzt und viele, so wie unseres, mit mehr Betten als benötigt.
Nach dem Beziehen der Zimmer gab es schon Abendessen und davor sind einige ATSund ich noch in den Hotel Pool gesprungen :)
Wir haben in der Nacht noch lange gelabert und natürlich, man kennt uns mittlerweile, zu dritt im Ehebett geschlafen :)

Am nächsten Tag mussten wir früh aufstehen, um die Wasserfälle auf der brasilianischen Seite zu besichtigen. Diese machen nur 20% der kompletten Wasserfälle aus und sind doch schon extrem groß. Nach dem Mittagessen sind wir, leider bei Regen mit speziellen Trucks in den Wald (ich bin nicht sicher, ob es schon Regenwald war, deshalb nenne ich es jetztmal Vorregenwald) gefahren und dort sind wir an einem Seil gesichert, wie in einem Kletterwald in Deutschland durch den Wald gesaust, also eine Art Seilbahn, dann haben wir uns noch an einer Felswand abgeseilt, was auch ziemlich cool war.
Am Abend waren wir dann ziemlich schick essen und haben dort auch eine Tanzshow gesehen, in welcher acht verschiedene Länder Südamerikas dargestellt wurden.
Später im Hotel haben wir wieder ewig gelabert.

Am Mittwoch haben wir uns die Cataratas auf der argentinischen Seite angesehen und die haben mir NOCH besser gefallen, las die brasilianischen. Vorallem dann, als wir mit einem Schlauchboot ganz nah herangefahren sind. Leider habe ich an diesem Tag keine Fotos gemacht, da es a) geregnet hat und b) wir durch die Wasserfääle so nass geworden sind, dass ich es nicht riskieren wollte, meine Kamera mit vielen tollen Bilder drauf, kaputt zu machen. Außerdem ist es eh viel besser, die Erinnerungen im Kopf zu haben und vielleicht bekomme ich ja noch von anderen YFUlern Bilder :)
Am Nachmittag waren wir dann noch zur Carganta de Diablo, (übersetzt: Hals des Teufels) welcher der größte Wasserfall in Iguazú ist und meiner Meinung nach, passt der Name ziemlich gut.
Auf dem Rückweg nach Brasilien haben wir noch kurz im DutyFree Shop halt gemacht, wo wir überteuerte Dinge gesehen habne und zum Teil auch gekauft haben.

Am Donnerstag war leider schon unsere Heimreise, aber vorher waren wir noch bei einem Souvinier Shop und danach in einem Vogelpark, der echt meg schön war, weil zum Beispiel einfach mal ein Tukan vor unserer Nase saß :))
Danach gings direkt in Richtung Uruguay und auch diesmal haben wir die Fahrt kartenspielend und redend und natürlich auch schlafend verbracht.
Wir sind gegen 11 Uhr in Montevideo angekommen, wo wir Dolores Menschen nochmal 5 Stunden heimfahren mussten.

Das war Iguazú. 

Ich kann nur sagen: " YFU Friends are friends for life!"

Nun kommen Bilder:

Ein Nasenbär





Wiebke, ich, Keya und Martha

Etwas nass: ich, Doro und Rafael


Hannah und ich :)


Lisa, Rafael und ich :)


Mein Lieblingswodka: Wiebke
 
Ein Tukan zum Abschluss
 
P.S vielleicht kommt noch ein Bilder Post


 

Kommentare:

  1. Beneidenswert!!!!!
    UND: Der Nasenbär ist cool!
    AaG

    AntwortenLöschen
  2. Da wäre ich auch gerne dabeigewesen!! Neid!!!!!!

    AntwortenLöschen